"DON'T EAT THE YELLOW SNOW" BY IZVOR PENDE @ARTSPACE NEXUS

Discover new works by Izvor Pende.


"Painting is a way of thinking for me – the construction process of the painting depicts the artist’s thought process. For me, this is the most important factor." Izvor Pende


[German version below]


RPR ART | Izvor Pende @ ARTSPACE NEXUS
RPR ART | Izvor Pende @ ARTSPACE NEXUS

The works of Croatian artist Izvor Pende are explorations of the artist's own relationship to his media, practice, and journey of self-discovery. As many artists before him have also done, Pende's artistic journey has been one that saw him evolving from figurative work to pure abstraction. As viewers, we often aspire to cling to the semblance of representation - often, where there is none. For instance, we want to find a figure lurking in the curvature; to locate an eye in a paroxysm of paint; a human gesture in the flesh-coloured forms of paint.


Certainly, the tendency would have been heightened in 2019 when Pende exhibited his works in a two-man show alongside Daniel Richter, whose works did exactly that. But the relationship to the body in these paintings seems to be Pende's own self. He describes his process as a sort of marathon, a never-ending exploration between artist and artwork that is only explored through the very act of painting.


The notion is a sensical one: the painter needs to have the physical connectivity (brush to canvas) in order to further discover or reveal the visual landscape he unfolds. He asserts that his intentions are irrelevant and that he is not a conceptual artist. But through this very gestural, bodily process, (as well as the refutation of a deeper understanding) something conceptual does arise. Even Pende himself discusses his practice as a sort of analytical revelation: "changes are crucial for development, and dealing with problems when creating a new piece of art is the key to further growth as an artist. Another important factor is courage. By that, I mean the courage to obliterate even good segments of the painting in order to reach something novel."


As viewers, we learn to glean information from the painting, often imbuing it with our own ideologies or meaning(s); here, something is to be said about transitory states, shifting planes of colour that also make way for new avenues of thought, and colours and shapes that dance along the picture plane as a fleeting thought or palimpsest of meaning. So perhaps, in his journey from the painter he was to the painter he is becoming, there is a sort of latent conceptual discovery occurring along the way.


(Text by Kurt Beers)

Read my interview with Izvor Pende here:

https://www.rpr-art.com/post

You can find more artworks by Izvor Pende in the RPR ART Boutique

www.rpr-art.com/boutique

Discover Izvor Pendes Show at Artspace Nexus

www.rpr-art.com/nexus

DE //


"DON'T EAT THE YELLOW SNOW" von IZVOR PENDE im ARTSPACE NEXUS

Entdecken Sie die Arbeiten von Izvor Pende.


Die Arbeiten des kroatischen Künstlers Izvor Pende sind Erkundungen der eigenen Beziehung des Künstlers zu seinen Medien, seiner Praxis und seiner Reise der Selbstentdeckung. Wie viele Künstler vor ihm hat auch Pende eine künstlerische Reise hinter sich, auf der er sich von der figurativen Arbeit zur reinen Abstraktion entwickelt hat.


Als Betrachter streben wir oft danach, uns an den Anschein von Repräsentation zu klammern – oft, wo es keine gibt. Wir wollen zum Beispiel eine Figur finden, die in der Wölbung lauert; ein Auge in einem Paroxysmus von Farbe lokalisieren; eine menschliche Geste in den fleischfarbenen Formen der Farbe. Sicherlich hätte sich diese Tendenz 2019 noch verstärkt, als Pende seine Werke in einer Zwei-Mann-Schau neben Daniel Richter ausstellte, dessen Arbeiten genau das taten.


Aber die Beziehung zum Körper in diesen Gemälden scheint Pendes eigenes Ich zu sein. Er beschreibt seinen Prozess als eine Art Marathon, eine nie endende Erkundung zwischen Künstler und Kunstwerk, die nur durch den Akt des Malens selbst erkundet wird. Die Vorstellung ist eine sinnvolle: Der Maler braucht die physische Verbindung (Pinsel zur Leinwand), um die visuelle Landschaft, die er entfaltet, weiter zu entdecken oder zu enthüllen. Er behauptet, dass seine Intentionen irrelevant sind und er kein konzeptioneller Künstler ist. Aber gerade durch diesen gestischen, körperlichen Prozess (sowie durch die Widerlegung eines tieferen Verständnisses) entsteht etwas Konzeptuelles.


Sogar Pende selbst spricht von seiner Praxis als einer Art analytischer Offenbarung: "Veränderungen sind entscheidend für die Entwicklung, und die Auseinandersetzung mit Problemen bei der Schaffung eines neuen Kunstwerks ist der Schlüssel zum weiteren Wachstum als Künstler. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Mut. Damit meine ich den Mut, auch gute Teile des Bildes zu verwerfen, um zu etwas Neuem zu gelangen."


Als Betrachter lernen wir, dem Gemälde Informationen zu entnehmen und es oft mit unseren eigenen Ideologien oder Bedeutungen zu versehen; hier ist etwas über transitorische Zustände zu sagen, über sich verschiebende Farbflächen, die auch Platz für neue Gedankengänge machen, und über Farben und Formen, die als flüchtiger Gedanke oder Palimpsest der Bedeutung auf der Bildebene tanzen. Vielleicht findet also auf seinem Weg vom Maler, der er war, zum Maler, der er wird, eine Art latente konzeptuelle Entdeckung statt.


(Text: Kurt Beers)

Lesen Sie mein interview with Izvor Pende hier:

https://www.rpr-art.com/post

Weitere Kunstwerke von Izvor Pende finden Sie in der RPR ART Boutique

www.rpr-art.com/boutique

Entdecken Sie Izvor Pendes Show im Artspace Nexus

www.rpr-art.com/nexus

#RPRART #RuthPolleitRiechert #ArtMarketExpert #ArtManagement #ArtAdvisory #IzvorPende


Contact us for more information.

contact@rpr-art.com

0049-(0)-1736730052