IZVOR PENDE ABOUT HIS WORK AND HIS SERIES "DON'T EAT THE YELLOW SNOW"

Updated: Jun 28

The artist in an interview with art historian Ruth Polleit Riechert about his current solo show at ARTSPACE NEXUS.


I met Izvor over 15 years ago when he graduated from the academy. His works are sold in more than 5 international galleries. He has exhibited with Daniel Richter at the Museum Zagreb, among others. Since his graduation in 2004, Izvor Pende's prices have increased by 130 percent. In 2004, he had also received the Academy Award for Painting. At that time, art collector Gabriele Henkel (1931-2017) had already bought a total of eight works by Izvor Pende.


[German version below]


RPR ART | Izvor Pende @ ARTSPACE NEXUS
Izvor Pende @ ARTSPACE_NEXUS. Photo Credit: RPR ART


Izvor, how has your work developed in recent years and why?


After a long period of figurative expression, I felt something was missing so I decided to make a radical change and continue in a completely different direction. Painting is a way of thinking for me – the construction process of the painting depicts the artist’s thought process. For me, this is the most important factor. This transition period was not so simple.


During the first year, I created a small series of paintings in which the figuration was still visible. It was necessary to radically change everything I had done through the painting process, and detach myself from my sphere of safety – tear down elements that had actually worked well for the purpose of creating something new.


After graduating from the Düsseldorf Art Academy, you initially worked figuratively. How did it come to the change to abstract painting?


My paintings gradually evolved from series to series. I believe it is a matter of the process itself. From abstract images and spatial composition in the beginning I have arrived to the recent images, with repetition of certain forms being transferred to other works, resulting in a specific fictional construction, namely my individual fictitious subject abstraction.


RPR ART | Izvor Pende in his atelier
Izvor Pende in his atelier

In 2018 you had an exhibition together with the German painter Daniel Richter in the contemporary museum in Zagreb. What has brought you together?


It is actually three exhibitions, a project called Swimming Together which started in 2017 at the Museum of Fine Arts, Split, followed by an exhibition at the Museum of Contemporary Art Zagreb, 2018, and then at the Museum of Modern and Contemporary Art Rijeka, 2018.


Daniel and I are longtime friends. Besides having an evident connection through painting, we also share a love for swimming. We often swim on the same beach in the summer, which probably inspired the curator, who was then director of the museum and also the initiator of the project, for the title of the exhibition.


It was a really very good experience for me. We had a great time and fun socializing while touring Croatia. Curator Branko Franceschi received an award for the project for the best exhibition that year in 2017.


What are your plans for the next year?


The plan for next year is as for previous years, to spend as much time as possible in the studio, to start a new series of paintings (which I hope will be successful!)


As far as future projects are concerned, I would single out the planned exhibition at the National Museum of Modern Art in Zagreb, as well as exhibitions planned to be held in London, Salzburg and Tehran.


Thank you for the interview, Izvor!

The works of Croatian artist Izvor Pende are explorations of the artist's own relationship to his media, practice, and journey of self-discovery. As many artists before him have also done, Pende's artistic journey has been one that saw him evolving from figurative work to pure abstraction.


As viewers, we often aspire to cling to the semblance of representation - often, where there is none. For instance, we want to find a figure lurking in the curvature; to locate an eye in a paroxysm of paint; a human gesture in the flesh-coloured forms of paint.


Certainly, the tendency would have been heightened in 2019 when Pende exhibited his works in a two-man show alongside Daniel Richter, whose works did exactly that. But the relationship to the body in these paintings seems to be Pende's own self. He describes his process as a sort of marathon, a never-ending exploration between artist and artwork that is only explored through the very act of painting.


The notion is a sensical one: the painter needs to have the physical connectivity (brush to canvas) in order to further discover or reveal the visual landscape he unfolds. He asserts that his intentions are irrelevant and that he is not a conceptual artist. But through this very gestural, bodily process, (as well as the refutation of a deeper understanding) something conceptual does arise.


Even Pende himself discusses his practice as a sort of analytical revelation: "changes are crucial for development, and dealing with problems when creating a new piece of art is the key to further growth as an artist. Another important factor is courage. By that, I mean the courage to obliterate even good segments of the painting in order to reach something novel."


As viewers, we learn to glean information from the painting, often imbuing it with our own ideologies or meaning(s); here, something is to be said about transitory states, shifting planes of colour that also make way for new avenues of thought, and colours and shapes that dance along the picture plane as a fleeting thought or palimpsest of meaning. So perhaps, in his journey from the painter he was to the painter he is becoming, there is a sort of latent conceptual discovery occurring along the way.


Text by Kurt Beers

You can find more artworks by Izvor Pende in the RPR ART Boutique

www.rpr-art.com/boutique

Discover Izvor Pendes Show at Artspace Nexus

www.rpr-art.com/nexus

DE //


Izvor Pende über sich und seine neue show "Don't Eat The Yellow Snow"


Der Künstler in einem Interview mit der Kunsthistorikerin Dr. Ruth Polleit Riechert über seine aktuelle Solo-Show im ARTSPACE NEXUS.


Ich habe Izvor vor über 15 Jahren beim seinem Akademie-Abschluss kennengelernt. Seine Werke werden in mehr als 5 internationalen Galerien verkauft. Ausgestellt hat er unter anderem mit Daniel Richter im Museum Zagreb. Seit seinem Abschluss im Jahr 2004 sind die Preise von Izvor Pende um 130 Prozent gestiegen. Im Jahr 2004 hatte er auch den Akademiepreis für Malerei bekommen. Kunstsammlerin Gabriele Henkel (1931–2017) hatte damals bereits insgesamt acht Werke von Izvor Pende gekauft.


Izvor, wie hat sich Dein Werk in den vergangenen Jahren entwickelt und warum?


Nach einer langen Periode des figurativen Ausdrucks hatte ich das Gefühl, dass etwas fehlt, und so beschloss ich, einen radikalen Wechsel vorzunehmen und in eine ganz andere Richtung weiterzugehen. Die Malerei ist für mich eine Art des Denkens – der Konstruktionsprozess des Bildes stellt den Denkprozess des Künstlers dar. Für mich ist das der wichtigste Faktor. Diese Übergangszeit war nicht so einfach. Im ersten Jahr schuf ich eine kleine Serie von Bildern, in denen die Figuration noch sichtbar war. Es war notwendig, alles, was ich im Malprozess gemacht hatte, radikal zu verändern und mich aus meiner Sicherheitssphäre zu lösen – Elemente, die eigentlich gut funktioniert hatten, abzureißen, um etwas Neues zu schaffen.


Nach Deinem Abschluss an der Kunstakademie in Düsseldorf hast Du zunächst figürlich gearbeitet. Wie kam es zum Wechsel zur abstrakten Malerei?


Meine Bilder entwickelten sich allmählich von Serie zu Serie. Ich glaube, es ist eine Frage des Prozesses selbst. Von den abstrakten Bildern und der räumlichen Komposition am Anfang bin ich zu den aktuellen Bildern gekommen, wobei die Wiederholung bestimmter Formen auf andere Werke übertragen wird, was zu einer spezifischen fiktiven Konstruktion führt, nämlich meiner individuellen fiktiven Subjektabstraktion.


Im Jahr 2018 hattest Du eine Ausstellung zusammen mit dem deutschen Maler Daniel Richter im zeitgenössischen Museum in Zagreb. Was verbindet Euch?


Es sind eigentlich drei Ausstellungen, ein Projekt namens Swimming Together, das 2017 im Museum der Schönen Künste in Split begann, gefolgt von einer Ausstellung im Museum für zeitgenössische Kunst Zagreb, 2018 und dann im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Rijeka, 2018. Daniel und ich sind seit langem befreundet. Neben der offensichtlichen Verbindung durch die Malerei teilen wir auch die Liebe zum Schwimmen, und wir schwimmen im Sommer oft am selben Strand, was den Kurator, der damals Direktor des Museums und auch Initiator des Projekts war, wahrscheinlich zum Titel der Ausstellung inspirierte.


Es war wirklich eine sehr gute Erfahrung für mich. Wir hatten eine großartige Zeit und viel Spaß beim Kennenlernen, während wir durch Kroatien tourten. Kurator Branko Franceschi erhielt für das Projekt einen Preis für die beste Ausstellung in diesem Jahr in 2017.


Was sind Deine Pläne für das nächste Jahr?


Der Plan für das nächste Jahr ist wie für die vergangenen Jahre, so viel Zeit wie möglich im Atelier zu verbringen, um eine neue Serie von Gemälden zu beginnen (von denen ich hoffe, dass sie erfolgreich sein werden!)


Was zukünftige Projekte betrifft, würde ich die geplante Ausstellung im Nationalmuseum für moderne Kunst in Zagreb hervorheben, sowie Ausstellungen, die in London, Salzburg und Teheran stattfinden sollen.


Vielen Dank für das Interview, Izvor!

Die Arbeiten des kroatischen Künstlers Izvor Pende sind Erkundungen der eigenen Beziehung des Künstlers zu seinen Medien, seiner Praxis und seiner Reise der Selbstentdeckung. Wie viele Künstler vor ihm hat auch Pende eine künstlerische Reise hinter sich, auf der er sich von der figurativen Arbeit zur reinen Abstraktion entwickelt hat. Als Betrachter streben wir oft danach, uns an den Anschein von Repräsentation zu klammern – oft, wo es keine gibt. Wir wollen zum Beispiel eine Figur finden, die in der Wölbung lauert; ein Auge in einem Paroxysmus von Farbe lokalisieren; eine menschliche Geste in den fleischfarbenen Formen der Farbe. Sicherlich hätte sich diese Tendenz 2019 noch verstärkt, als Pende seine Werke in einer Zwei-Mann-Schau neben Daniel Richter ausstellte, dessen Arbeiten genau das taten. Aber die Beziehung zum Körper in diesen Gemälden scheint Pendes eigenes Ich zu sein. Er beschreibt seinen Prozess als eine Art Marathon, eine nie endende Erkundung zwischen Künstler und Kunstwerk, die nur durch den Akt des Malens selbst erkundet wird. Die Vorstellung ist eine sinnvolle: Der Maler braucht die physische Verbindung (Pinsel zur Leinwand), um die visuelle Landschaft, die er entfaltet, weiter zu entdecken oder zu enthüllen. Er behauptet, dass seine Intentionen irrelevant sind und er kein konzeptioneller Künstler ist. Aber gerade durch diesen gestischen, körperlichen Prozess (sowie durch die Widerlegung eines tieferen Verständnisses) entsteht etwas Konzeptuelles. Sogar Pende selbst spricht von seiner Praxis als einer Art analytischer Offenbarung: "Veränderungen sind entscheidend für die Entwicklung, und die Auseinandersetzung mit Problemen bei der Schaffung eines neuen Kunstwerks ist der Schlüssel zum weiteren Wachstum als Künstler. Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Mut. Damit meine ich den Mut, auch gute Teile des Bildes zu verwerfen, um zu etwas Neuem zu gelangen." Als Betrachter lernen wir, dem Gemälde Informationen zu entnehmen und es oft mit unseren eigenen Ideologien oder Bedeutungen zu versehen; hier ist etwas über transitorische Zustände zu sagen, über sich verschiebende Farbflächen, die auch Platz für neue Gedankengänge machen, und über Farben und Formen, die als flüchtiger Gedanke oder Palimpsest der Bedeutung auf der Bildebene tanzen. Vielleicht findet also auf seinem Weg vom Maler, der er war, zum Maler, der er wird, eine Art latente konzeptuelle Entdeckung statt. (Text: Kurt Beers)

Entdecken Sie weitere Kunstwerke von Izvor Pende in der RPR ART Boutique

www.rpr-art.com/boutique

Entdecken Sie Izvor Pendes Show im Artspace Nexus

www.rpr-art.com/nexus

#RPRART#RuthPolleitRiechert#ArtMarketExpert#ArtManagement #ArtAdvisory #IzvorPende


Contact us for more information.

contact@rpr-art.com

0049-(0)-1736730052